Sie sind hier: Home / Schulfeste / Martinszug
20.11.2017 : 18:11

Martinszug 2015

 

Abgesehen davon, dass sich Mond und Sternelein, anders als wir es im Lied „Abends, wenn es dunkel wird“ singen, nicht haben blicken lassen, war der diesjährige Martinszug eine sehr gelungene Veranstaltung.

Wie in jedem Jahr wurden in den Klassen eifrig Laternen gebastelt, die an diesem Abend in voller Pracht leuchten konnten. Kein Wind, kein Regen, der die empfindlichen Gebilde bedrohte. Dazu milde Temperaturen, etwas zu mild vielleicht für das typische Martinsabend-Gefühl, aber für Kinderhände, die Laternen tragen sollten, wunderbar.

Wieder zeigte sich, dass der Martinszug unserer Schule nicht nur unsere aktuelle Schulgemeinde interessiert, sondern viele ehemalige Schüler, Schülerinnen und Eltern nutzten die Gelegenheit, das schöne Bild des Laternenzuges vom Straßenrand zu betrachten und anschließend den Abend in geselliger Runde bei Kakao und Glühwein ausklingen zu lassen.

Auch der eine oder andere Anwohner der Straßen, durch die der Zug führte, nahm den Martinszug zum Anlass, sich mit Nachbarn und Freunden zu treffen und den Martinsabend zu feiern. Viele hatten ihre Häuser und Vorgärten wunderschön mit Lichtern geschmückt und trugen so zu einer festlichen Atmosphäre bei.

Wieder waren viele Helfer am Gelingen des Zuges beteiligt: Die Eltern, die den Getränkestand betreuten, der Tambourcorps, der den Martinszug musikalisch begleitete, die Helfer vom THW, die für die Sicherheit sorgten, und natürlich unser Martin mit seinem Pferd (bitte ergänzen). Und wieder hielt Herr Hoppe bis zum Schluss die Stellung.

Allen Helfern, Kindern, Eltern, Lehrern, Anwohnern und den vielen Gästen herzlichen Dank für einen wunderbaren Martinsabend!

Martinszug 2013

Am Donnerstag, dem 14. November 2013 waren in Flüren zahllose Bienen, Fledermäuse, Käfer, Ballons und viele andere leuchtende Laternen unterwegs, gehalten von rund zweihundert Kindergarten- und Grundschulkindern. Wochenlang hatten die Kinder zwischen 3 und 10 Jahren gebastelt, um Sankt Martin auf dem Schulhof der Theodor-Heuss-Grundschule würdig zu empfangen.

Während die Geschichte des Heiligen Martin erzählt wurde, reagierte das Pferd ein wenig ängstlich vor der großen Menschenmenge und dem Feuer, was die gute Stimmung allerdings nicht beeinträchtigte. Schon auf dem Schulhof wurden Martinslieder gesungen, danach trugen Kinder, Eltern und Großeltern ihre Laternen durch die Straßen von Flüren. Das Jugend-THW sorgte dankenswerterweise dafür, dass Autofahrer und Umzugsteilnehmer sich gut vertrugen. Die Blaskapelle des Tambourcorps Flüren unterstützte die Lieder.

Der Dank gilt auch den freundlichen Flürenern, die Kerzen oder eigene Laternen in die Fenster und vor die Türen gestellt hatten und auf diese Weise die Kinder begrüßten. 

Nach dem Umzug wärmten sich alle bei Kakao oder Glühwein. Die Kinder fanden ihren vertrauten Schulhof bei Dunkelheit nun doch sehr spannend, während sich Eltern und Lehrer über die nãchsten Aktionen in der Schule unterhielten.

In diesem Jahr waren zum ersten Mal die beiden Klassen des neuen Montessorizweiges der Flürener Grundschule dabei. Unabhängig von der pädagogischen Ausrichtung  der jeweiligen Klasse hatten alle Kinder einen harmonischen und gelungenen Martinsumzug. 

Martinszug 2010

Anders als in den vergangenen Jahren ist der diesjährige Martinszug ins Wasser gefallen bzw. fortgeweht worden.

Eine Unwetterwarnung machte es leider nötig, aus Sicherheitsgründen den Martinsumzug kurzfristig abzusagen.

Per Mundpropaganda wurde diese Nachricht weitergegeben, viele konnten aber nicht mehr erreicht werden, und so traf man sich dennoch, teilweise recht durchnässt, an der Schule.

In den dunklen Klassen wurden die liebevoll gebastelten Laternen erleuchtet und die traditionellen Martinslieder gesungen. So konnten die Kinder wenigstens ein bisschen von der besonderen St. Martins-Stimmung erleben.

Auf dem unterdachten Teil des Schulhofs drängelten sich derweil die Eltern, denn einer Martinstradition konnte auch das miserable Wetter nichts anhaben: Das gesellige Beisammensein bei heißem Kakao und Glühwein war auch in diesem Jahr ein schöner Abschluss des Martinsabends.

Vielen Dank an die Eltern, die es mit ihrem Engagement ermöglicht haben, dass der Martinsabend 2010 uns trotz der Widrigkeiten in guter Erinnerung bleibt.

Martinszug 2009

Am 12. November fand der diesjährige Martinszug statt. Im Vorfeld hatte sich wie in jedem Jahr das Martins-Kommitee zur Vorbereitung aller organisatorischen Dinge getroffen. In den Klassen wurden die Laternen gebastelt und die traditionellen Lieder geübt. Um 17.30 Uhr war es dann soweit: Die Kinder versammelten sich in den Klassen, und nach einem "Laternen-Check" ging es auf den Schulhof. Dort war ein Martinsfeuer entzündet worden und St. Martin, der in diesem Jahr eine "Martina" war, wartete schon auf seinem Pferd. Er war in seinen warmen Mantel gehüllt, ein prachtvolles Stück, dass Frau Schott extra für den Martinsabend genäht hatte. Wer genau hinschaute, konnte auch den armen Bettler entdecken.

Nach der Begrüßung durch Frau Berg begann das Martins-Spiel. Die Kinder konnten sehen, wie St. Martin seinen Mantel mit dem frierenden Bettler teilte, während Pastor Becker die Martins-Legende vorlas. Nach einem gemeinsamen Lied setzte sich der Zug mit den Schul- und Kindergartenkindern in Bewegung. Die Polizei, das Jugend-THW und Helfer des Roten Kreuzes sorgten für die Sicherheit der Kinder.

Wieder einmal war Martins-Wetter. In Flüren bedeutet das seit etlichen Jahren, dass kein Regen die mühselig gebastelten Laternen ruiniert und alle trockenen Fußes durch den Ort laufen können.

Die Anlieger der Straßen hatten wieder für stimmungsvollen Schmuck gesorgt, der von den Kindern sehr bewundert wurde. So war der Gesang der Kinder zeitweilig etwas dünn, weil sie immer neuen Kerzen- und Laternenschmuck an den Häusern und in den Gärten entdeckten. Aber zum Glück wurden sie musikalisch durch den Tambourcorps Flüren unterstützt.

Besonders schön wird der Flürener Martinszug in jedem Jahr dadurch, dass ihn viele Familien zum Anlass nehmen, um sich während des Zuges vor den Häusern oder nach dem Zug auf dem Schulhof mit Freunden und Nachbarn zum Weckmann-Essen und zum Glühwein zu treffen, selbst wenn die Kinder die Grundschule längst verlassen haben.

Der Martinsabend in Flüren war wieder ein Feiertag für Jung und Alt, nicht zuletzt wegen des Engagements vieler Eltern bei der Vorbereitung, beim Laternenbasteln, beim Glühwein- und Weckmannverkauf, beim Aufräumen und und und...!  Herzlichen Dank auch an unseren Hausmeister Herrn Hoppe, der wie in jedem Jahr als letzter "von Bord" ging.