Sie sind hier: Home / Schulfeste / Karneval / Karneval 2014
21.10.2018 : 17:34

Karneval 2014

Am Freitag, 28.2.14 wurde die Theodor-Heuss-Schule zur Karnevalshochburg am Rhein.

 

Seine Durchlaucht Ritter Schenk von Löwenstein war zugegen, ebenso wie Feen, Prinzessinnen und Burgfräulein, Cowboys und-girls, Hexen und Zauberer, Pippi Langstrumpf sowie Darth Vaida und Co.

 

Die Kinder hatten mit viel Mühe und Fantasie ihre Verkleidungen gestaltet und lebten ausgelassen in ihren Rollen.

 

Wie in jedem Jahr kletterten, balancierten, rollten und hüpften die Kinder ausgelassen klassenweise eine Schulstunde lang in der Turnhalle herum, welche mithilfe vieler Sportgeräte zur Bewegungslandschaft umgestaltet war.

 

Es galt, sich an Seilen über tiefes Wasser zu schwingen und Schluchten und Krokodilbecken zu überwinden.

 

Auch besuchten sich die Kinder gegenseitig und machten eine Polonaise durch die Schule.

 

Ebenfalls viel Abwechslung gab es im kulinarischen Bereich. Meist lockten reichhaltige Büffets mit kleinen Brötchen und Muffins, Chips und Flips. Und auch Brotgesichter (Projekt Klasse 2000) mit Salatblatt und Weintauben oder Kirschtomaten als Augen lachten von manchen Tellern.

 

Der vierstündige Vormittag verging wie im Fluge mit Spielen und viel Musik.

 

"Die Kinder haben ihre Spiele selbst überlegt und organisiert. Das hat toll geklappt", war von Lehrerseite zu hören. Die Kinder jubelten: "Heute war echt cooler Karneval!"

 

Ein Jeck aus Köln in Wesel 2014

 

Mit der Begrüßung des Clowns Francesco: "Mein sehr verkehrtes, ähhm, sehr beschwertes, nein, mein sehr verehrtes Pups-likum, oder doch besser: Liebe Kinder!", startete die Theodor-Heuss-Schule in die Karnevalssaison 2014.

 

Wie in jedem Jahr machte etwas Besonderes den Anfang und stimmte die Kinder auf das jecke Treiben ein, bis sie dann selbst am Freitag vor Rosenmontag verkleidet in die Schule kommen.

 

Der Clown zeigte in der Turnhalle vor 165 Kindern und dem Kollegium sein zirkusreifes Können. Fasziniert und aufmerksam verfolgten sie sein abwechslungsreiches Minenspiel und ließen sich von seinem Klamauk, der die Kinder beteiligte und zum Jubeln, Klatschen oder Ohhh-Rufen animierte, mitreißen.

 

Ein Höhepunkt war sicher die aufregende Radfahrt eines Mädchens, das auf den Schultern des Clowns saß, während dieser ein schwankendes Einrad fuhr.

 

Auch die Lehrerinnen Frau Husmann und Frau Kempin mussten auf der Bühne assistieren.

 

Zu guter Letzt beeindruckte der Clown sein gebanntes Publikum, indem er brennende Fackeln jonglierte und Feuer spuckte.

 

Beim Auszug aus der Turnhalle schüttelten die Kinder dem Clown persönlich die Hand und bestürmten ihn mit Fragen.

 

Das war ein rundum gelungenes Event, welches Kinder und Lehrer nachhaltig beeindruckte.